Leistungen

 

 

Prophylaxe

 

Kinderzahnheilkunde

 

Parodontologie

 

 

Konservierende Zahnmedizin

 

Wurzelkanalbehandlung

 

Zahnersatz

 

 

Chirurgie

 

Implantologie

 

Behandlung unter Narkose

 

Praxislabor

 

 

zurück

Konservierende Zahnmedizin

Muss eine defekte Füllung oder ein kariöser Defekt beseitigt werden, so kommen in unserer Praxis nur Komposite (Kuststoffe) zum Einsatz.

Dabei verwenden wir hochfeste Premiumkomposite, welche durch beimengen von Füllstoffen (Glas, Keramik und Quarz) eine excellente Form- und Farbstabilität aufweisen. Eine zahnfarbene Kompositfüllung ist aus ästhetischer sowie gesundheitlicher Sichtweise einer grauen Amalgamfüllung grundsätzlich überlegen.
 

Fachgerechte Verarbeitung von Komposit für Zahnrekonstruktionen
Bei kleineren Defekten im Front- und Seitenzahngebiet ist das keramisch verstärkte Füllmaterial ideal. Bei großen Defekten ist es notwendig, die Zahnsubstanz durch ein Inlay oder auch durch eine Krone zu stabilisieren.


 Frontzahnfüllung:

 
 Seitenzahnfüllung:


Inlays:

Diese Einlagefüllungen bieten wir sowohl aus Keramik, als auch aus Goldlegierung an. Sie sind sehr gut verträglich, und sehr lange haltbar. In unserem Praxislabor fertigen wir die Inlays individuell an. Dadurch erreicht man beste Paßgenauigkeit. Seine perfekte und natürliche Ästhetik erhält Ihr Keramik-Inlay durch eine individuelle Farbangleichung mit den Nachbarzähnen.

 

Die Farbe wird eingebrannt und dabei gleichzeitig die Inlay-Oberfläche mit einer Glasurschicht geglättet. Insofern sind Inlays auf lange Sicht vergleichweise preiswert

 


Die Nachteile von Amalgam – Warum Amalgam entfernen?

Die Meinungen um die Giftigkeit von Amalgam sind unter Wissenschaftlern immer noch stark umstritten. Sowohl bei der Verarbeitung als auch beim Entfernen des Materials werden Quecksilberdämpfe freigesetzt und belasten den Organismus. Es findet sich in Niere, Gehirn, Lunge und Leber, und wird nur schwer abgebaut. Quecksilber steht im Verdacht Allergien auszulösen. Fehlende Klebbarkeit und Farbanpassung sind physikalische Gründe die gegen Amalgam sprechen. Ein weiteres Problem sind die elektrischen Spannungen, die sich ergeben, wenn Amalgam auf ein anderes Material in der speichelbenetzten Mundhöhle trifft. Die elektrische Korrosion greift die Füllungsränder an.

Da wir der Meinung sind, dass gesicherte Alternativen immer den umstrittenen Methoden vorzuziehen sind, wird Amalgam in unserer Praxis nicht verwendet. Sie haben bei uns die Möglichkeit, sich alte Amalgam- füllungen unter „Kofferdamschutz“ entfernen zu lassen. Diese Methode schützt Sie weitgehend vor Amalgamschlamm und schädlichen Dämpfen. Zusätzlich empfehlen wir nach der Behandlung Selenpräparate einzunehmen, um den Abtransport des Quecksilbers aus dem Körper zu beschleunigen.

Nachfolgende Bilder zeigen eine klassische Amalgamsanierung von Seitenzähnen mit kariösen Amalgamfüllungen die durch Keramikfüllungen (Inlays) versorgt werden sollen.

1. Vor der Behandlung

 

Seitenzähne mit kariösen Amalgamfüllungen.

2. Enfernung der Amalgamfüllung

 

Entfernung der alten Amalgamfüllungen unter maximalem Schutz für den Patienten (Quecksilberbelastung).

3. Gefertigte Inlays

 

Hier sieht man die im Praxislabor gefertigten Keramikfüllungen (Inlays).

4. Nach der Behandlung

 

Dieses Bild zeigt die im Mund eingeklebten, sowie biologisch optimal verträglichen Keramikilays.


Mittlerweile sind wir in der Lage, auch komplette Brücken aus Vollkeramik ohne störende Metallanteile einzusetzen.
Kronen und Brücken kommen dann zum Einsatz, wenn die defekte an den Zähnen durch eine Füllungstherapie nicht mehr zu beheben sind.

Mittlerweile sind wir in der Lage, auch komplette Brücken aus Vollkeramik ohne störende Metallanteile einzusetzen.

 

Dieses Bild zeigt einen fehlenden Seitenzahn.


 

Dieses Bild zeigt die eingesetzte Vollkeramikbrücke in der Aufsicht.


 

Dieses Bild zeigt die eingesetzte Vollkeramikbrücke in der Seitenansicht.

Kronen und Brücken kommen dann zum Einsatz, wenn die defekte an den Zähnen durch eine Füllungstherapie nicht mehr zu beheben sind.